Technische Universität München (TUM)

 

Die 1868 gegründete Technische Universität München (TUM) zählt zu den besten Universitäten Europas und hat 13 Nobelpreisträger sowie mehrere Erfinder hervorgebracht. 2006 wurde die Einrichtung im Rahmen einer Initiative der Bundesregierung und der bayrischen Landesregierung zu einer Exzellenzuniversität ernannt.
Mehr Informationen zur TUM unter TUM at a glance

Die Universität bildet in 140 Studiengängen rund 38.000 Studierende aus, von denen 20% aus dem Ausland kommen. Die TUM besteht aus 13 Fakultäten, 3 integrierten Forschungszentren und 6 wissenschaftlichen Zentralinstituten mit rund 500 ProfessorInnen. Für weitere Informationen zum Studium an der TUM klicken Sie bitte hier.

In Lateinamerika bestehen Partnerabkommen mit über 13 Universitäten in spanischsprachigen Gebieten und mit mehr als 10 Einrichtungen in Brasilien, wo die TUM Partner des brasilianischen Förderprogramms „Ciência sem Fronteiras“ ist. Seit Beginn der Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes im Jahr 2012 studierten bereits über 200 brasilianische StipendiatInnen an der Münchner Universität. Damit ist die TUM die erfolgreichste deutsche Universität in diesem Programm.

Eine strategische Partnerschaft im Bereich der Postgraduierung besteht zwischen der TUM und der Universidade Federal de Campinas (UNICAMP). Seit 2011 koordiniert die TUM das interdisziplinäre Forschungsnetzwerk „TUMBRA“ zum Thema Biodiversität und nachhaltige Landnutzung mit drei brasilianischen Universitätspartnern: der UFRGS (Universidade Federal do Rio Grande do Sul), der UFRN (Universidade Federal do Rio Grande do Norte) und der UNICAMP. Weitere Informationen finden Sie hier.

Ein weiteres erfolgreiches Projekt ist das Konsortium „Eubranex“ (European-Brazilian Network for Academic Exchange), das von der Technischen Universität München koordiniert wird.  Das Netzwerk umfasst 20 Exzellenzuniversitäten, davon 11 in Brasilien und 9 in Europa. Aktuell ist die TUM Teil des Konsortiums SMART² (SmartCities & SmartGrids for Sustainable Development), welches von 2014 bis 2017 mit EU-Mitteln finanziert wird und aus 10 europäischen und 8 brasilianischen Universitäten besteht, die Fragestellungen zu SmartCities und SmartGrids aufgreifen (siehe: http://em-smart2.eu/).

Seit der Eröffnung des Standortes in Lateinamerika mit einem Büro im Deutschen Wissenschafts- und Innovationshaus (DWIH) in São Paulo konnte die TU München ihre Präsenz in Brasilien weiter festigen.

Kontakt
Sören Artur Metz
TUM São Paulo – Büro Lateinamerika
Liaison Officer Lateinamerika

Tel.: +55 (11) 5189-8320
E-Mail: [email protected]

 

Unterstützer