Deutschland - Universitäten

Die Forschung ist ein wesentlicher Bestandteil der über 400 Hochschulen in Deutschland – insbesondere an den über 100 Universitäten und Technischen Universitäten (TU) sowie den über 200 Fachhochschulen und den verschiedenen Hochschulen für Musik, Kunst, Design, Film, Theologie, Pädagogik und öffentliche Verwaltung.

An den deutschen Hochschulen sind rund 2,8 Millionen Studierende immatrikuliert, 340.000 (rund 12,3 Prozent) davon kommen aus dem Ausland. 2015 schlossen rund 5.000 DoktorandInnen aus anderen Ländern ihre Dissertationen ab, zudem sind rund 40.000 ausländische AkademikerInnen an deutschen Hochschulen tätig. Dadurch zählt Deutschland im internationalen Vergleich zu den attraktivsten Standorten für ForscherInnen und Studierende aus dem Ausland.

Die meisten Hochschulen in Deutschland sind staatlich und gehören zum Verantwortungsbereich der Länder. Fast 90 Prozent der deutschen Studierenden sind an solchen Institutionen immatrikuliert. Die privaten Einrichtungen sind meist Fachhochschulen, die staatlich geprüft und anerkannt sind.

Seit der Gründung der ersten Universitäten im 15. Jahrhundert besteht in Deutschland eine lange Tradition in akademischer Exzellenz. Wilhelm von Humboldt (1767-1835) reformierte das Bildungswesen und prägte die Einheit von Forschung und Lehre an den deutschen Universitäten. Das Ergebnis war die Einrichtung von Universitäten, die nicht nur lehren, sondern auch grundlegende und angewandte Forschung betreiben. In den Sechziger- und Siebzigerjahren erforderte der Arbeitsmarkt einen besseren Zugang zur höheren Bildung, der insbesondere über die Fachhochschulen erfolgte. Darüber hinaus konnten die Studierenden freier über die Fächerauswahl entscheiden.

Weitere Informationen: Study in Germany und DAAD
 

Hochschulrektorenkonferenz
Die Hochschulrektorenkonferenz (HRK) ist ein Zusammenschluss der deutschen Hochschulen und deren Stimme gegenüber Politik und Öffentlichkeit. Die HRK ist außerdem das Forum für Diskussionen zum gemeinsamen Meinungsbildungsprozess und zur gemeinsamen Praxis an den Hochschulen. Momentan umfasst die HRK 268 Einrichtungen, an denen 94 Prozent aller Studierenden an deutschen Universitäten immatrikuliert sind.
Weitere Informationen
 

Exzellenzinitiative
Die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder zur Förderung von Wissenschaft und Forschung an deutschen Hochschulen wurde 2005 ins Leben gerufen und unterstützt Forschungsaktivitäten in unterschiedlichen Wissensbereichen. Die Initiative zielt darauf ab, Deutschland als Forschungsstandort attraktiver zu gestalten und die Wettbewerbsfähigkeit im internationalen Vergleich zu erhöhen. Im Zeitraum 2006 bis 2017 werden dafür insgesamt 4,6 Milliarden. Euro in die Verbesserung der Forschungsbedingungen und in Spitzenforschungsprojekte investiert.
Weitere Informationen

 

Unterstützer