Über uns

Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo (DWIH São Paulo) wurde 2009 vom Auswärtigen Amt in Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gegründet und ist eine Initiative im Rahmen der Internationalisierungspolitik der beiden Institutionen. Seine Betriebsphase startete 2012, als seine aktuellen Räumlichkeiten eingeweiht wurden und der DAAD seine Führung übernommen hat.

Durch das DWIH São Paulo soll einerseits die Sichtbarkeit des Technologiestandortes Deutschland in Brasilien gesteigert und andererseits sollen Synergien und der Austausch zwischen wissenschaftlichen Institutionen in Deutschland und Brasilien gefördert werden – insbesondere in São Paulo, dem größten Zentrum der brasilianischen Forschung und deutscher Unternehmen im Ausland.

Sowohl in Deutschland als auch in Brasilien werden Wissenschaft und Innovation als grundlegende Bereiche angesehen, um die wirtschaftliche, soziale und nachhaltige Entwicklung zu gewährleisten.

Seit über 40 Jahren fördern beide Länder eine umfassende und fruchtbare Wissenschaftskooperation. Mit der Eröffnung des DWIH wurde ein wichtiger Schritt getan, um die Zusammenarbeit mit den brasilianischen Partnern zu festigen.

Das DWIH São Paulo vereint die Vertretungen verschiedener deutscher Forschungs- und Förderorganisationen unter einem Dach und präsentiert Deutschland als einen Partner für Exzellenz und hohe Wettbewerbsfähigkeit in Wissenschaft  und Innovation.

Außer in São Paulo gibt es DWIH an vier weiteren strategisch ausgewählten Standorten weltweit: in Moskau, Neu-Delhi, New York und Tokio. In Kairo wurde zudem ein Deutsches Wissenschaftszentrum (DWZ) eingeweiht.

Ziel
Als wichtige Anlauf- und Vermittlerstelle für Personen und Institutionen, aus Brasilien und Deutschland, zu Themen in den Bereichen Hochschulbildung, Wissenschaft, Forschung und wissenschaftsbasierte Innovation, trägt das DWIH São Paulo durch seine Programmarbeit  zur nachhaltigen, sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung beider Länder bei.

DWIH São Paulo
Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo mit seinen acht Büroräumen und einem Konferenzraum wurde am 14. Februar 2012 vom damaligen deutschen Außenminister Guido Westerwelle eröffnet. Der Beginn der Arbeiten wurde bereits im März 2009 im Rahmen einer feierlichen Zeremonie in Anwesenheit der damaligen Ministerin für Bildung und Forschung, Annette Schavan, begangen.

São Paulo wurde als Standort wegen der Bedeutung der Stadt im internationalen wissenschaftlichen Kontext, der langjährigen Zusammenarbeit mit Deutschland und der vielversprechenden Erfolgsaussichten für künftige Kooperationen ausgewählt. Die brasilianische Metropole ist außerdem geprägt von der großen Zahl deutscher Einwanderer und Sitz deutscher Institutionen und Stiftungen im Bereich Wissenschaft, Bildung, Kultur und Wirtschaft sowie zahlreicher deutscher Unternehmen und Einrichtungen, die für den Austausch und die Kooperation zwischen den beiden Ländern zuständig sind. Das DWIH São Paulo befindet sich im selben Gebäude wie die AHK Brasilien, was den Kontakt zwischen den Forschungsorganisationen und deutschen bzw. brasilianischen Unternehmen erleichtert und die Entwicklung des brasilianischen Innovationspotenzials unterstützt.

Konsortium und Lenkungsausschuss
Das Deutsche Wissenschafts- und Innovationshaus São Paulo verfügt über einen Lenkungsausschuss, dessen Vorsitz die Leiterin des DAAD in Brasilien, Martina Schulze, innehat und über einen Stab, der von Marcio Weichert koordiniert wird. Der Lenkungsausschuss des DWIH-SP besteht aus den Mitgliedsinstitutionen sowie aus Vertretern der Deutschen Botschaft in Brasília, des Deutschen Generalkonsulats in São Paulo und der AHK Brasilien. Der Ausschuss tagt zweimal jährlich und erarbeitet die Richtlinien für die Tätigkeit des DWIH-SP.

Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen
Die Mitglieder der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen hatten gemeinsam mit den Handelskammern maßgeblichen Anteil an der Konzeptionsarbeit für die Deutschen Wissenschafts- und Innovationshäuser weltweit. Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen ist ein formloser Verbund, der Stellungnahmen zu zentralen Themen des deutschen Wissenschaftssystems veröffentlicht.

Die Allianz der Wissenschaftsorganisationen besteht aus dem Wissenschaftsrat und den folgenden neun Forschungsförderorganisationen:

Mitglieder