Brasilien - Innovationszentren

Der Großteil der brasilianischen Innovationen wird in Technologieparks, Hochschuleinrichtungen, technischen Instituten und Privatunternehmen entwickelt und von der Regierung unterstützt. Andere Organisationen aus dem Produktions- und Dienstleistungsbereich sind ebenfalls an der Entwicklung von Innovationen in Brasilien beteiligt. Nachfolgend werden einige erfolgreiche Initiativen vorgestellt:


Innovationszentren des nationalen Ausbildungszentrums für die Industrie (SENAI)

Das nationale Ausbildungszentrum für die Industrie (Senai - Serviço Nacional de Aprendizagem Industrial) plant bis 2019 die Einrichtung von 25 vernetzten Senai-Innovationszentren (ISI - Institutos Senai de Inovação) in 12 brasilianischen Bundesstaaten. 21 sind bereits in Betrieb mit 256 abgeschlossenen Projekten. Darüber hinaus wurden 241 Projekte abgeschlossen. Sie sollen die integrierte Entwicklung von Produkten, Prozessen, angewandter Forschung sowie Lösungsansätze für komplexe Probleme und Vorhersagen zu technologischen Tendenzen anregen. Insgesamt wurden bereits vier Zentren eröffnet, elf befinden sich in der Planungsphase und neun werden gegenwärtig errichtet. Die ISI konzentrieren sich auf folgende verschiedene Wissensbereiche, z.B: Produktion, Mikroelektronik, Oberflächentechnik und Fotonik, Material- und Komponentenforschung, Kommunikations- und Informationstechnologie, Technologien im Bauwesen, Energie und Verteidigung.


Brasilianische Gesellschaft zur Förderung der Forschung und Industrieller Innovation (Embrapii)

Die Embrapii unterstützt wissenschaftliche und technologische Forschungseinrichtungen im öffentlichen und privaten Sektor in ausgewählten Kompetenzbereichen bei der Durchführung und Entwicklung innovativer Forschungsprojekte und in Kooperation mit Unternehmen aus dem Industriesektor. Die Organisation orientiert sich am Bedarf der Unternehmen und bezweckt eine Risikominderung in der vorwettbewerblichen Innovationsphase. Ziel ist es, brasilianische Industrien zu mehr Innovationen anzuregen und die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen sowohl am Binnen- als auch am Weltmarkt zu stärken.

Technologieparks

Laut der Studie “Parks und Inkubatoren für die Entwicklung in Brasilien” von 2015, könnte Brasilien bis zu 100 Technologieparks für die folgenden 15 Jahre fördern. Dafür ist ein Investment von 7,7 Milliarden Real von der Regierung, den Bundesstaaten und Gemeinden notwendig, mit Blick auf die bereits existierenden Programme.

Laut einer Studie der Nationalen Gemeinschaft zur Förderung von innovativen Unternehmen (Anprotec - Associação Nacional de Entidades Promotoras de Empreendimentos Inovadores) in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Wissenschaft, Technologie, Innovation und Kommunikation (MCTIC - Ministério da Ciência, Tecnologia, Inovações e Comunicações) hat das Land 96 Initiierungen zu Technologiezentren, von denen 28 bereits vollständig in Betrieb sind. Die anderen 68 sind in verschiedenen Phasen der Entwicklung; von der Projektphase bis hin zur Umsetzung.

Eine 2016 von Anprotec in Zusammenarbeit mit der brasilianischen Agentur für Kleinst- und Kleinunternehmen Sebrae (Serviço Brasileiro de Apoio às Micro e Pequenas Empresas) durchgeführte Studie der Getúlio Vargas Stiftung (FGV) ergab, dass in Brasilien 369 Inkubatoren/Gründerzentren betrieben werden, in denen 2.310 niedergelassene Unternehmen mit 2.815 Tochterunternehmen angesiedelt sind und 53.280 verbundenen Arbeitsplätzen. Der Umsatz von Unternehmen, die von Inkubatoren/Gründerzentren unterstützt werden, übersteigt 15 Milliarden Real.

Mitglieder